Naturturisme

Geologie

Die Landschaft im Südfünschen Inselmeer ist eine alte Eiszeitlandschaft. Sie ist sehr abwechslungsreich und reicht von flacher werdenden überschwommenen Moränenflächen, über kupierte Randmoränenhügel bis zu ganz runden Huthügeln, die während des Wegs der letzten Eiszeit über Fünen hinweg gebildet wurden.

 

Die Randmoränen sieht man zum Beispiel bei den Svanninge Bakker. Die runden Huthügel findet man an vielen Stellen auf Langeland.

 

Die grosse Gletscherzunge der Ostsee bewegte sich mit zwei Eiszungen von Südosten gen Nordwesten. Sie schufen den  Storebælt bzw. den Lillebælt sowie das Südfünsche Inselmeer mit einer Menge Drumlinhügel. Drumlinhügel sind ganz charakteristische langgestreckte und abgerundete Hügel, die die Bewegungsrichtung des Eises zeigen.

 

Zum Beispiel sind Ristinge auf Langeland, Drejø, Avernakø und Birkholm Drumlinhügel.

 

An anderen Stellen, beispielsweise auf Lyø, sieht man tiefe Tunneltäler, die ein Resultat der Schmelzwasserflüsse unter dem Eis sind.

Im südfünschen Gebiet gibt es viele spannende Gebiete, wo die Möglichkeit besteht, Fossilien zu finden.

 

Nach der letzten Eiszeit vor 12-9.000 Jahren war das ganze Südfünsche Inselmeer ein mit Fünen zusammenhängendes Land. Hier waren grosse Laubwälder und viele Süsswasserseen zu finden, wie zum Beispiel südlich von Strynø, wo ein von Laubwald umgebener Süsswassersee lag.

 

Vor ca. 6.000 Jahren begann das fünsche Gebiet zu kippen. Der Meeresspiegel stieg, was schrittweise das Inselmeer, so wie es sich heute zeigt, zur Folge hatte: Ein ausgebreitet seichtes Gebiet, das seit der letzten Eiszeit um 3 Meter gesunken ist, mit 55 bewohnten und unbewohnten Inseln.

 

Die Inseln verändern sich die ganze Zeit. Die Kräfte des Meeres feilen am Aussehen der Küste, wo die vom Wind beeinflussten hohen Steilküsten mit wiederkehrenden Erdrutschen als kahl und unbewachsen hervortreten, während die flacher werdenden grünen Strandwiesen mit sich zuspitzenden Sandlandzungen schrittweise wachsen - entweder gerade oder winkelig, je nach Beschaffenheit des abgelagerten Materials des Meeres.

 

Hatbakker fra Langeland 
hutförmige Hügel
Foto - Birgit Bjerre Lauersen


Dovns Klint
Dovns Klint
Foto - Naturtourismus


Kelds Nor
Kelds Nor
Foto - Naturtourismus
Kort