Naturturisme

Klokkesten, Lyø

             Klokkestenen Lyø
  
Ursprünglich befanden sich auf Lyø ca. 52 hoch- und langhünengräber, von denen heute nur noch fünf intakte vorhanden sind. Die Hünengräber wurden als Grabkammern für die Oberhäupter der Gesellschaft und deren Familien verwendet.
Das größte und am besten erhaltene Hünengrab, nämlich der  Klokkesten – eine Hünengrabkammer aus der Zeit zwischen 3500-3100 v. Chr. , liegt auf einem 20 Meter hohen Hügel auf der westlichen Seite der Insel.
Um 1920 wurde ein Gehölz um den Klokkesten gepflanzt, welches von den Inselbewohnern als Versammlungsplatz im Zusammenhang mit Treffen zum Grundgesetz genutzt wurde.
Der Klokkesten hat seinen Namen bekommen, da man glockenähnliche Klänge durch das Schlagen an  verschiedene Stellen des Decksteins erzeugen kann. Der Sage nach bekommt man dann einen Wunsch erfüllt!
Kort